FOCUSING

Focusing (lat. focus „Mittelpunkt, Brennpunkt“) ist eine humanistische, psychologisch-therapeutische Methode. Sie wurde von Prof. Dr. Eugene Gendlin, der bei Carl. R. Rogers studiert hatte, entwickelt und wird in Psychotherapie, Beratung, zur Selbsthilfe sowie in zahlreichen weiteren Feldern angewendet. In ihrem Zentrum steht das achtsame Wahrnehmen des körperlichen Erlebens. Aus diesem entfalten sich unter bestimmten Bedingungen Erkenntnis-, Entwicklungs- und Heilungsschritte. Focusing bedeutet, die Stimme des Körpers wahrzunehmen und ihr zu folgen, um völlig neue Erkenntnisse zu gewinnen und Prozesse in Gang zu setzen und zu unterstützen. Die Methode Focusing ist empirisch überprüft, klinisch erprobt und wird seit Jahrzehnten von vielen Fachleuten weltweit erfolgreich angewandt. Focusing ist eine erfahrungsbasierte, körperorientierte Methode zur Erzeugung von neuen Einsichten und emotionaler Heilung. Sie verbindet verbale, imaginative und körperbezogene Methoden.


WIE WIRKT FOCUSING?

Erfahrung ist ein unermesslicher Reichtum - Wir denken mehr, als wir sagen können. Wir fühlen mehr, als wir denken können. Wir leben mehr, als wir fühlen können. Und es gibt noch viel mehr.

Prof. Dr. Eugene Gendlin

Eugene Gendlin hat wissenschaftlich untersucht, welche Faktoren ausschlaggebend sind für die Wirksamkeit einer Psychotherapie. Dabei hat er therapeutische Prozesse unterschiedlicher Therapierichtungen einbezogen und entdeckt, dass der Erfolg einer Psychotherapie weniger von der methodischen Richtung oder davon abhing, worüber ein Klient in der Sitzung spricht – ausschlaggebend für die Entwicklung erschien die Art und Weise, wie ein Klient über sich spricht. So erwies es sich als förderlich, wenn die Klientin oder der Klient beim Denken und Sprechen über ein Thema die Aufmerksamkeit gleichzeitig auf das unmittelbare innere Erleben richtet, dieses bewusst wahrnimmt und in seinen eigenen Worten beschreibt. Klient*innen, die in der Lage waren zu diesem inneren Focusing-Prozess, profitierten von einer Psychotherapie. Gendlin entwickelte daraufhin ein Training, welches Klient*innen ermöglicht, diese Fähigkeit zu entwickeln. Focusing lässt sich ausgezeichnet mit anderen Therapieformen, beispielsweise mit Hypnose oder Palmtherapy®, kombinieren. Auf diese Weise kann die Behandlung individuell auf die Klientin oder den Klienten und das belastende Thema abgestimmt werden.

Wann wird Focusing angewendet?

Focusing lässt sich harmonisch und unterstützend in eine Personzentrierte Beratung integrieren. Es ist ein achtsamer Dialog mit dem Körper fördert die innere Wahrnehmung. Focusing ist fester Bestandteil meiner Hypnose- und Palmtherapy®-Behandlungen.

Focusing kommt in folgenden Bereichen zur Anwendung

  • Psychotherapie, Beratung, Coaching und Supervision
  • Kommunikation
  • Pädagogik
  • Stressverarbeitung und Entspannung
  • Förderung körperlichen Wohlbefindens
  • Planung und Entscheidungsfindung
  • Im künstlerischen und allgemein im kreativen Bereich
  • In vielen alltäglichen, persönlichen und beruflichen Situationen
  • Unabhängig vom Anwendungsbereich, ist die innere Haltung sich selber gegenüber freundlich und akzeptierend. Focusing kann eigenständig als Methode zur Selbsthilfe angewendet werden oder die Klientin wird begleitet durch eine Therapeutin oder einen Berater.

    Wie verläuft eine Focusing-Sitzung?

    Focusing ist ein körperzentrierter Prozess des Selbstwahrnehmens und fliesst, wo passend, in meine Beratungsangebote ein. Gelangt in einer Sitzung spezifisch Focusing zur Anwendung, so gilt es zunächst, „bei sich anzukommen“ und einen inneren Freiraum entstehen zu lassen, begleitet von einer offenen, absichtslosen Haltung, damit sich alle Gefühle und körperlichen Empfindungen zeigen können. Sie nehmen alles, was auftaucht, wahr, ohne dass Sie sich mit ihren Empfindungen und Emotionen identifizieren oder diese bewerten. Alles ist genauso in Ordnung und akzeptiert, es gibt kein richtig oder falsch, keinen Leistungsdruck. Mit Focusing wird eine Ebene angesprochen, welche tiefer liegt als die Gefühle. Etwas ist da, jedoch noch unklar und vage. Dieses Unklare, welches Sie noch nicht definieren können, wird im Focusing „Felt Sense“ genannt. Er ist die innere, körperlich gespürte Resonanz auf Ihr Anliegen oder Ihre Sorge und entsteht, während Sie achtsam in Ihren Körper spüren. Die noch unklaren Empfindungen versuchen wir im Focusing-Prozess ohne Druck oder Erwartungen in stimmige Worte, Symbole oder Bilder zu fassen. Die Antworten auf Probleme entstehen im Focusing-Prozess also nicht aus Gedanken und Überlegungen, sondern aus dem Körperbewusstsein. Sie entstehen unmittelbar im Moment und werden in Form eines sogenannten „Shifts“, einer inneren, körperlich spürbaren Veränderung, erlebt. Diese sind, wenn sie ganz genau zutreffen, begleitet von einer körperlichen Entspannung. Ein Veränderungs- bzw. Entwicklungsschritt geschieht im Focusing also in dem Moment, in dem die tiefere Bedeutung eines Körpergefühls intuitiv und ganzheitlich verstanden wird. Dieses Verstehen führt zu neuen Lösungsansätzen und oft überraschenden Handlungsschritten. Während des Focusing-Prozesses folge ich konzentriert und achtsam Ihrem Erleben und begleite Ihre innere Reise.


    Sie wünschen weitere Informationen oder möchten einen Termin vereinbaren?

    Gerne nehme ich mir Zeit für Sie und kläre mit Ihnen persönlich, ob ich die richtige Fachperson für Sie und Ihr individuelles Anliegen bin. Bei Bedarf und in Absprache mit Ihnen arbeite ich gerne mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Therapeuten zusammen.